Jörg Purner

Prof. Dr. Jörg Purner graduierte 1971 zum Diplomingenieur für Architektur. Bis 1973 war er Hochschulassistent an der Lehrkanzel für Landwirtschaftsbau und Ländliches Siedlungswesen der Technischen Hochschule in Graz. Dabei machte er erste theoretische und praktische Erfahrungen mit den Themenkreisen Radiästhesie und Baubiologie. 1973 war er als Universitätsassistent am Institut für Baukunst und Denkmalpflege der Universität Innsbruck tätig, seit 1980 Lehrbeauftragter im Fachbereich „Randgebiete der Baukunst“ (Einführung in immaterielle Dimensionen der Baugestaltung). 1982 graduierte er zum Doktor der Technischen Wissenschaften mit der Dissertation „Radiästhetische Unterschungen an Kirchen und Kultstätten“. Derzeit arbeitet Jörg Purner als Assistenzprofessor am Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege der Leopold Franzens Universität Innsbruck. Jörg Purner ist Co-Autor von „Mensch, Wünschelrute, Krankheit“ (M&T-Verlag, 1985) und „Orte der Kraft – Kräfte des Lebens“ (Fischer Verlag, 1991) sowie Autor von „Radiästhesie – Ein Weg zum Licht? Mit der Wünschelrute auf der Suche nach dem Geheimnis der Kultstätten“ (M&T-Verlag, Edition Astrodata, 1988) und „Im Zeichen der Wandlung – Über Forschungen und Erfahrungen auf dem Weg in eine andere Wirklichkeit (Novalis-Verlag, 2000). Er ist Mitwirkender und wissenschaftlicher Berater bei verschiedenen Rundfunk- und Fernsehsendungen und publiziert im Rahmen zahlreicher Fachvorträge, -seminare und –artikel zu den Themen Radiästhesie, Geomantie, Orte der Kraft und Wahrnehmungsschulung im In- und Ausland. Jörg Purner lebt in Gnadenwald bei Innsbruck.

2 Artikel von Jörg Purner zeigen