Einladung zur Schreibwerkstatt

von Johannes Heimrath , Lara Mallien erschienen in Hagia Chora 3435/2010

 Diesen Artikel als Adobe Acrobat PDF herunterladen (606 KB)

Die Schreibwerkstatt Geomantie erscheint nun schon zum zweiten Mal in der Zeitschrift Hagia Chora. Wir sind sehr bewegt von den vielen persönlichen Geschichten der Leserinnen und Leser, die in dieser Form ihre geomantischen Erlebnisse mit anderen teilen. Wir hoffen, dass die schönen Beiträge dieser Schreibwerkstatt wieder viele dazu ermutigen, das Abenteuer zu wagen, etwas auszudrücken, das sich eigentlich nicht gut in Worte zu fassen lässt – ein besonderes Erlebnis mit einem Ort.

 

Die Spielregel für die Schreibwerkstatt ist folgende: „Beschreibe auf einer A4-Seite eine geomantische Wahrnehmung, sei es auf einem Berggipfel, in einer Kathedrale oder in der U-Bahn, in der für dich eine Erkenntnis oder Inspiration gelegen hat, die du mit anderen teilen möchtest. Versuche dabei, die Sprache nicht als etwas Einengendes oder die reiche Wahrnehmung Reduzierendes zu empfinden, sondern verbinde die Sprache ganz mit deinem Erlebnis und finde einen Weg, dich authentisch auszudrücken.
Mit dieser Einladung verbinden wir den Wunsch, dass fünf Aspekte in den Texten realisiert werden:
• Freiheit – den Gedanken keine Grenzen setzen, keine Scheu haben und glauben, man könne nicht schreiben.
• Fülle – sich trauen, einen reichen Text zu schreiben, der die eigene Ausdrucksfähigkeit ganz ausschöpft.
• Authentizität – bei dem bleiben, was wirklich erlebt und gefühlt wurde, gängige Geomantie-Vokabeln wie ‚Energie‘ etc. vermeiden. (Eine Energie selbst ist, bei Licht betrachtet, uninteressant, wenn man das zugehörige Gefühl, ihre Farbe, ihren Duft, ihren Klang nicht erfährt.)
• Reife – ein erwachsener Text in vollständigen Sätzen, der eine gesunde Reflexionsfähigkeit gegenüber dem Erlebnis vermittelt.
• Selbstbewusstsein – ein Text, der verdeutlicht, dass der Schreiber zu seiner eigenen Wahrnehmung steht, sie für wahr nimmt, aber nicht absolut setzt.
Bei Bedarf werden wir die Texte lektorieren – wir erwarten also keine literarisch perfekten Einsendungen, sondern vor allem authentische Aussagen. An Fehlern oder stilistischen Schwächen können wir in Absprache mit den Autorinnen und Autoren weiterarbeiten. Deshalb keine Angst – wer Lust hat auf dieses Experiment, ist herzlich zur Schreibwerkstatt eingeladen und wird von uns alle notwendige Unterstützung oder bei Bedarf auch Beratung erhalten.“
Beiträge zur Schreibwerkstatt können per Post oder E-Mail an Lara Mallien gesendet werden (lm@humantouch.de).