Weiß

Einladung zu einer Farbmeditation

von Stephan Kordicks erschienen in Hagia Chora 28/2007

Die letzte Meditationsreise dieser Artikelserie führt zur Farbe Weiß, die in der geomantischen Lebensraumgestaltung eine wertvolle Grundlage ist: Sie bietet die Basis, um anderen Farben und Formen deutlicher und bildhafter im Raum begegnen zu können. Sie schenkt dem Gestalter eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten mit allen anderen Farben, bringt Licht in den Raum und bietet dem Auge klare und abwechslungsreiche Akzente.

 Diesen Artikel als Adobe Acrobat PDF herunterladen (149 KB)

Nun lade ich Sie zu meiner letzten Farbmeditation in dieser Artikelreihe ein, zur lichten und hellen Farbe Weiß. Bei dieser kleinen Meditationsreise können Sie die Themen und Qualitäten der Farbe Weiß mit all ihren Facetten und Möglichkeiten erfahren und verinnerlichen. Nehmen Sie sich dafür etwa 15 Minuten Zeit, und nehmen die inneren Bilder an, die in Ihnen aufsteigen – betrachten Sie die aufsteigenden Bilder nicht nur, sondern fühlen Sie ihnen auch nach.
Lassen Sie sich in das strahlende Weiß des nebenstehenden Bildes führen, und schließen Sie dann Ihre Augen. Beobachten Sie die Klänge, Farben und Düfte, die dabei in Ihnen entstehen. Nehmen Sie sich Zeit, diese Geschenke und die daraus entstehenden Empfindungen ganz in sich aufzunehmen. Welche Sinne werden bei Ihnen berührt? Was durchdringt Sie?
Unsere Reise beginnt draußen in der Natur. Wir befinden uns auf einem schneebedeckten Feld, umgeben von sanft geschwungenen Hügeln, offenen und weiten Flächen, umsäumt von immergrünen Wäldern. Der Himmel ist frei von Wolken, und die Sonne erstrahlt im lichten, hellen Glanz und schenkt uns ihre Wärme. Wir genießen das klare Licht und gehen leichten Fußes über dieses weiße Meer. Der glitzernde Schnee reflektiert das Sonnenlicht, so dass seine Kristalle wie die Sterne am Nachthimmel aufblitzen. Uns erfasst ein Entzücken über dieses Schauspiel der Natur. Welche Klarheit und Reinheit wird uns da geschenkt!
Beobachten Sie für einen Moment ihre Gedanken. Sind sie frei und klar, wie die klirrend kalte Luft über einer frischverschneiten Landschaft in der Wintersonne?
Wir gehen weiter durch den Schnee und auf eine kleine Anhöhe zu. Der schneebedeckte Hügel bildet den Horizont vor unserem Auge und scheint sich mit dem klaren und strahlenden Himmel dahinter zu vereinen. Die Kraft der Sonnestrahlen lässt das Himmelsgewölbe in einem fast weißlichen Licht erscheinen, und dadurch verschmilzt es mit dem Schnee am Horizont. Es scheint, als habe die Erde ihr Brautkleid angelegt, um sich mit dem Himmel zu vereinigen.
Am Gipfel des Hügels angekommen, bleiben wir einen Moment ganz still stehen und atmen die Kraft dieser natürlichen und kristallenen Klarheit tief in uns ein. Dann heben wir seitlich unsere Arme bis zur Höhe unserer Schultern und lassen die wärmenden Strahlen der Sonne in unser Herz scheinen.
Wie rein und klar fühlen Sie sich jetzt? Welche Gedanken kommen in Ihren Sinn? Von welcher Kraft sind Sie getragen, wenn Sie auf Ihrem schneebedeckten Hügel stehen?
Wie ein weiches Himmelbett lockt uns die weiße Schönheit vor uns. Wir legen uns sanft mit ausgestreckten Armen und Beinen in dieses weiche, uns aufnehmende Wunder. Getragen und geschützt liegen wir auf diesem Hügel wie in einer weißen Wolke. Den Blick gen Himmel gerichtet, beginnen wir mit den Kräften von Schnee und Sonnenlicht zu verschmelzen. Das strahlend weiße und wärmende Licht der Sonne, der leuchtend weiß erscheinende Himmel und die schneeverhüllte Landschaft vertrauen uns das Geheimnis der Farbe Weiß an. Der ewige Himmel und der vergängliche Schnee singen uns leise ihre geheimen Melo­dien ins Ohr. Das weiße Licht der Sonne erscheint uns wie eine Engelsbotschaft aus einer anderen Welt. Es will sich zeigen und kündet von einem neuen Anfang, einer Auferstehung und Offenbarung. In den weißen Kristallen des Schnees, von denen keiner dem anderen gleicht, erscheint uns die Ordnung dieser Welt: Ein einziger Gestaltungsimpuls drückt sich in tausenden von Gesichtern aus, erzeugt unwillkürlich Schönheit, Vielheit und Einheit zugleich. Wir sinken tiefer in den Schnee ein, die Kristalle tanzen durch unseren Körper und übertragen ihre intrinsische Ordnung und kristallene Klarheit auf alles, was sie berühren.
Wie mit einem seidenen Tuch umhüllt, liegen wir im strahlenden Licht des Schnees und geben uns ganz diesen Erscheinungen hin. Wir sind erfüllt von der alles durchdringenden Kraft und Schönheit dieser Schöpfung.
Welchen neuen Anfang fühlen und sehen Sie nun vor sich? Welche Kraft wohnt in Ihnen, möchte auferstehen und sich der Welt offenbaren?
Wir erheben uns und betrachten das Abbild unserer Gestalt, die sich im Schnee gebildet hat. Unsere Körperform hat einen bleibenden Eindruck in dieser voher von Menschenhand unberührten Landschaft hinterlassen. Die Sonne legt ihre inzwischen milden Strahlen in unsere Formgestaltung und zeigt uns durch ihr Spiel mit Licht und Schatten eine wechselnde und andersfarbige Begegnung mit uns selbst. Wir tauchen ganz ein in dieses helle Abbild unseres Seins in Form und Gestalt und erkennen die wahren Impressionen, die wir als Erscheinung in das Leben einbringen.
Unverfälscht und klar offenbart sich durch die Farbe Weiß eine einzigartige Silhouette, die uns aufzeigt, mit welcher Gestalt wir selbst erscheinen.
Was fühlen Sie beim Anblick Ihres eigenen Abbilds und Ihrer Form? Wie erscheint Ihnen diese Figur, und welchen Eindruck hinterlässt sie bei Ihnen selbst?
Erfüllt schreiten wir nun vom Hügel herab und begeben uns durch die Wellen der weißen Landschaft zurück auf unseren ­neuen Weg. Wir haben den wahren Charakter der Farbe Weiß kennengelernt. Sie zeigt uns das Licht und das Göttliche dieser Welt, Anfang und Vollendung, Klarwerdung und das Einssein mit der Schöpfung. Sie offenbart uns das ewige Verbundensein mit allen Kräften des Universums. Das Leben beginnt mit einem hellen Schein, und der Abschied vom Leben wird von strahlendem Licht als Weggefährte in die jenseitige Welt begleitet.
Wir fühlen uns eins mit uns selbst und tragen diese innere Reise als Erfahrung in unserem Leben mit. Wir sind durchflutet von lichter und göttlicher Kraft und öffnen mit leuchtendem Antlitz unsere klaren Augen. Kraftvoll und lebensfroh erwachen wir mit reinem und klarem Geist. +