Elektronische Magie

von Marco Bischof

Elektronische Magie

von Marco Bischof

copyright " Marco Bischof, Berlin (1987) erschienen in der Zeitschrift Esotera Nr. 12, Jahrgang 1987

Deutschland ist reich an verschiedensten bioelektronischen Diagnose- und Therapieverfahren, von denen einige auch hier entwickelt worden sind. Die sog. Radionik kann man als ein solches Verfahren bezeichnen, obwohl es in einem gewissen Sinne nur bedingt "elektronisch" ist. Sie ist indes in den Vereinigten Staaten und England zu Hause und in den deutschsprachigen Ländern noch weitgehend unbekannt. Die Berichte über sie zeigen, dass sie nicht nur eines der ungewöhnlichsten Diagnose- und Therapieverfahren darstellt, sondern geradezu eine Art elektronischer Magie, deren sensationelle Möglichkeiten, wenn sich die Berichte bewahrheiten sollten, sie nicht nur zu einem potenten Heilverfahren machen, sondern auch Befürchtungen in bezug auf zerstörerischen Missbrauch wecken. Ist die Radionik tatsächlich "die Wissenschaft der Zukunft", wie sie schon genannt worden ist?

Lange bevor die moderne Quantenphysik feststellte, daß jeder Stoff eine charakteristische Strahlung besitzt, waren schon andere Leute von dieser Tatsache überzeugt gewesen. Uralt ist die Vorstellung, dass von jedem Objekt eine Kraft, ein "Fluidum" ausgeht, an dessen Eigenschaften man die Art des Objektes und seinen Zustand erkennen kann. Diese Kraft wurde auch schon früh mit der Elektrizität in Verbindung gebracht. Dieselbe Vorstellung bildete bereits die Grundlage von Orakelmethoden, lange bevor die Wissenschaft die heutigen chemischen "Elemente" entdeckte, und wurde in der Radiästhesie als Ausgangsbasis für die Identifikation von Stoffen verwendet. So war zum Beispiel Ende des 18. Jahrhunderts der italienische Ex-Priester und Sekretär des wissenschaftlichen "Nationalinstitutes von Italien", Alberto Fortis, überzeugt, daß jedes Metall vom Pendel durch ein ganz bestimmtes Schwingungsmuster identifiziert werde.

Der bekannte Physiker der Romantik, Johann Wilhelm Ritter (1776-1810), Entdecker des ultravioletten Lichtes und Erfinder der Trockenzellenbatterie, stellte nach unzähligen Experimenten ebenfalls fest, dass das Pendel über bestimmten Substanzen fast immer besondere Schwingungsmuster zeigte, was ihn zu der Überzeugung brachte, jede Art von Materie trage eine besondere "Signatur" in sich, die mit diesem Instrument abgelesen werden könne. Analog zu einem Magneten, an dessen zwei Polen das Pendel verschiedene Arten von Ausschlägen zeigte, glaubte Ritter auch bei Metallen, den beiden Enden von Hühnereiern, Teilen von Pflanzen und den verschiedenen Bereichen des menschlichen Körpers verschiedene Polaritäten, aber auch unterschiedliche Schwingungsfrequenzen festzustellen. Nach dem Vorbild des führenden Naturphilosophen der Romantik, Friedrich Wilhelm von Schelling, war Ritter überzeugt, dass es sich dabei um den Ausdruck einer grundlegenden Polarität handelte, die auf eine universale "Lebenskraft" zurückging, aus der sich auch mechanische, chemische, elektrische und magnetische Erscheinungen ableiteten.

Ritters Theorien und Experimente mit dem Pendel wurden später fortgeführt durch den Dresdner Chemieprofessor Johann Karl Bähr, der 1861 sein Buch "Der dynamische Kreis - Die natürliche Reihenfolge der Elemente und zusammengesetzten Körper als Resultat der Beobachtung ihrer dynamischen Wirksamkeit" veröffentlichte. In diesem umfangreichen Werk stellte Bähr ein umfassendes Klassifikationssystem für alle damals bekannten chemischen Elemente auf, das allein aufgrund radiästhetischer Forschung erstellt worden war. Nach seiner Ansicht könnte jedermann, selbst ohne besondere radiästhetische Begabung, die Eigenschaft von Materialien unmittelbar erkennen, ohne diese zu zerlegen oder aufzulösen, weil jeder nämlich fähig sei, bestimmte Kräfte in der Materie wahrzunehmen und – wie beispielsweise auch die Tiere – genau zu wissen, welche Nahrungsmittel für seine Gesundheit zuträglich oder schädlich seien. Diese Wahrnehmungsfähigkeit richte sich allerdings nicht auf die äußerlichen Eigenschaften, die materielle Substanz der Stoffe, sondern auf gewisse "innere Eigenschaften", einen "inneren Wert", der mit einer überall vorhandenen, verborgenen Kraft zusammenhänge. Diese Eigenschaften seien der Naturwissenschaft (seiner Zeit) unzugänglich und würden von der Chemie nicht erfasst, meinte Bähr, und wies darauf hin, dass viele Stoffe zwar das gleiche chemische Verhalten und die gleiche chemische Zusammensetzung hätten, aber trotzdem verschiedene Eigenschaften aufweisen würden. (Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft könnten deshalb mit Bährs "inneren Eigenschaften" die quantenmechanischen Strahlungseigenschaften gemeint sein, die ebenfalls oft die Grundlage für die unterschiedlichen Eigenschaften chemisch identischer Stoffe bilden.

Diese inneren Eigenschaften würden sich aber in äußeren Wirkungen, der sogenannten "dynamischen Tätigkeit" der Stoffe, darstellen, wie das etwa bei ihrer Wirkung auf ein Pendel der Fall sei. Bähr hatte zur genauen Feststellung dieser besonderen Eigenschaften aber eigens ein spezielles Instrument, den "dynamischen Messer", entwickelt, das man zwar auch als eine Art Pendel betrachten kann, das aber eher eine einem Magnetkompass ähnliche Vorrichtung darstellte. Eine auf einem Stift ruhende, frei bewegliche Nadel schlug bei jedem Stoff auf eine für diesen charakteristische Weise aus. Mit Hilfe dieses Apparats unterzog Bähr Hunderte von Stoffen systematisch einem jeweils zweistufigen Test. In einer ersten Prüfung, mit der das Verhältnis des betreffenden Stoffes zum "dynamischen Medium" festgestellt werden sollte, nahm der "Messer" jeweils eine von zwei möglichen Stellungen ein: Wenn die Nadel als Reaktion auf den Stoff in die sogenannte "Längenstellung" rückte (0–180°), dann war der Stoff "positiv", wenn sie hingegen die "Breitenstellung" einnahm, handelte es sich um einen "negativen" Stoff. In einer zweiten Stufe wurde anschließend das Verhältnis des Stoffes zu anderen Substanzen getestet, um seine Eigenschaften und seine Stellung in Bährs "System" noch spezifischer bestimmen zu können.

Dabei prüfte man zunächst einen zweiten Stoff nach der beschriebenen Methode, verband dann aber den ersten über einen "Leiter", der das "dynamische Medium" leiten sollte, mit dem zweiten. Dadurch wurde die Nadel aus ihrer bei der ersten Testung des zweiten Stoffes eingenommenen Stellung abgelenkt. Die Größe dieser Ablenkung, also der Winkel zwischen den beiden Stellungen, und die Art der Ablenkung (nach links oder nach rechts vom Tester aus gesehen) bestimmten dann das Verhältnis des getesteten Stoffes zum ersten. Auf diese Weise erarbeitete Bähr sich ein Ordnungssystem der Elemente, in dem in einem kreisförmigen Muster, einer Art Kompassrose, alle Elemente in ihrer "inneren Beziehung" zueinander angeordnet waren.

Radiästhetische Messung des Periodensystems

Dasselbe machte er auch mit Heilmitteln, Nahrungsmitteln, Farben, farbigem Licht und vielem anderem. Er testete aber überdies den menschlichen Körper aus und ordnete jeder Körperregion ihre eigene Polarität zu; mit derselben Methode glaubte er Änderungen der Polarität festzustellen, wenn die Versuchsperson ihre Stellung in Bezug auf die Himmelsrichtungen veränderte. Bährs System wurde zur Grundlage vieler späterer radiästhetischer Forschungsbemühungen. Seine Idee, Substanzen nach ihrer Wirkung zu klassifizieren, hat in der Folge aber auch Forscher zu eigenen Feststellungen und Systemen angeregt, unter ihnen, zwischen den beiden Weltkriegen, den Arzt, Chemiker und Physiker Joseph Wüst, der zudem als einer der Pioniere der physikalischen Auraforschung gelten darf. Auch Wüst suchte in Zusammenarbeit mit dem Mathematiker und Physiker Joseph Wimmer, diesmal aber mit einer Metallrute, die verschiedenen Materialien eigenen charakteristischen Schwingungen radiästhetisch zu ermitteln und stellte Listen ihrer "Wellenlängen" und "Ausschläge" auf.

Den Ausschlagswinkel der Rute gab er in Winkelgraden an, so dass bei ihm wie bei Bähr ein Winkelmaß eine Rolle spielte. Die naturwissenschaftliche Ausrichtung Wüsts spiegelte sich darin, dass zusätzlich eine "Wellenlänge" bestimmt wurde: Bei der den Rutenausschlag verursachenden Energieform handelte es sich nach Wüst um die sogenannte "W-Strahlung", eine Art von "magnetoiden", also magnetismusähnlichen Schwingungen. Wüst und Wimmer testeten mehrere Jahre lang dreimal in der Woche einen Nachmittag lang am Anatomischen Institut der Universität München mit der Rute 54 Elemente des Mendelejew-Meyerschen Periodensystems. Sie stellten fest, daß die Rute sich über bestimmten Elementen um einen charakteristischen Winkel drehte. Kohlenstoff erzeugte eine Drehung von 40 bis 50°, Stickstoff von 120 bis 140°, Kupfer von 230 bis 140° usw.

Diese Art von radiästhetischen Forschungen hat schon immer einen engen Zusammenhang mit medizinischen und Heilungsbemühungen gehabt. Alle ihre Vertreter haben auch den lebenden menschlichen Organismus nach solchen Gesichtspunkten untersucht und festgestellt, dass verschiedene Körperregionen und verschiedene Gewebe unterschiedliche Ausstrahlungen aufweisen. Auch der Gesundheitszustand bestimmter Organe und Körperbereiche wurde auf diese Weise festgestellt, und, was wohl am wichtigsten ist: Mit dem Pendel hat man auch schon immer mit Erfolg die geeigneten Heilmittel für einzelne Störungen, Organe usw. festgelegt, und nach einer Behandlung den Therapie-Erfolg ausgetestet.
Radiästhetische Diagnose und Therapie wird bis heute in ihrer alten, überlieferten Form mit dem Pendel ausgeübt. Seit der Jahrhundertwende gibt es sie indes außerdem in einer dem naturwissenschaftlich-technischen Zeitalter angepaßten apparativ-elektronischen Form, der sogenannten "Radionik". Dieser Begriff wurde zwar erst etwa 1935 geprägt, doch als der eigentliche Begründer der Radionik gilt der amerikanische Arzt und Forscher Dr. Albert Abrams (1863-1924), der in San Franzisco lebte.

Abrams hatte für einen amerikanischen Arzt der damaligen Zeit eine außergewöhnlich gute medizinische Ausbildung. Nachdem er sich in einem Alter, in dem man üblicherweise noch nicht dazu zugelassen wurde, das medizinische Diplom des Staates Kalifornien erworben hatte, hatte er Deutsch gelernt und an der Universität von Heidelberg mit der höchsten möglichen Auszeichnung in Medizin graduiert. Da er es sich aufgrund einer großen Erbschaft leisten konnte, hatte er anschließend viele Jahre lang in Heidelberg, Berlin, Paris, Wien und London unter den berühmtesten und fähigsten Wissenschaftlern seiner Zeit Nachdiplom-Studien und Forschungen betrieben und war schließlich der Schüler und spätere Freund von Hermann von Helmholtz geworden. Von Helmholtz war einer der führenden Wissenschaftler jener Zeit, die durch die von seinem Lehrer, Johannes von Müller, begründete "Berliner Schule" absolut beherrscht wurde. Helmholtz, der sich selbst vom Mediziner zum Physiker gewandelt hatte, regte Abrams Interesse an der aufstrebenden physikalischen Wissenschaft an, und so versuchte er in der Folge immer wieder, Bezüge zwischen biologischen und physikalischen Gesetzen zu finden.

Als Abrams später wieder in Kalifornien lebte und eine gutgehende medizinische Praxis mit unermüdlicher Forschungstätigkeit verband, entdeckte er eines Tages im Jahre 1910 bei der Untersuchung eines Patienten mit Lippenkrebs eine Stelle auf dessen Bauchdecke, die beim Abklopfen mit den Fingern einen dumpfen Ton von sich gab. Nach eine Reihe von weiteren Tests machte er die eigenartige Feststellung, dass der dumpfe Ton sich nur einstellte, wenn der Patient in westlicher Richtung stand. Daraus schloss Abrams, es müsse sich um ein Phänomen von möglicherweise "elektronischer" Natur handeln, das durch das Erdmagnetfeld beeinflusst werde. Dies brachte Abrams auf die Idee, seinen Patienten über einen Draht mit einem gesunden jungen Mann zu verbinden, was wiederum zu der Entdeckung führte, dass die "Krebs-Strahlungen" des Kranken bei diesem gesunden jungen Mann nun an derselben Stelle auf der Bauchdecke ebenfalls einen dumpfen Ton verursachten. Später fand er dann heraus, dass die Anwesenheit des Patienten nicht einmal notwendig war – ein Tropfen seines Blutes genügte, um den Bauchmuskelreflex bei einem anderen Menschen zu erzeugen, der den dumpfen Ton produzierte.

Abrams machte nun an einer großen Zahl von Patienten mit verschiedensten Leiden fieberhaft einen Test nach dem anderen. Er entdeckte, dass jede Krankheit einen dumpfen Ton in einer spezifischen Region des Bauches hervorbrachte; und er war bereits überzeugt, eine neue diagnostische Methode gefunden zu haben, als er feststellen musste, dass Blut von syphilitischen Patienten an derselben Stelle einen dumpfen Ton erzeugte wie Blut von Krebskranken.

Doch er ließ sich dadurch nicht entmutigen. Da er unterdessen zu der Überzeugung gelangt war, dass die "Emanationen" aus dem Blut des Kranken elektronischer Natur waren, begann er, in den Stromkreis einen elektrischen Widerstand einzuschalten, den man regulieren konnte. Wenn er nun den Widerstandswert veränderte, konnte er die verschiedenen Krankheiten "ausblenden" und auch jeder von ihnen einen bestimmten Widerstandswert zuordnen. Dieser Entdeckung gab er den Namen "Electronic Reactions of Abrams" (E.R.A.), und er ließ einen der besten Apparatebauer seiner Zeit hochpräzise Widerstandsmesser bauen, die während vieler Jahre von ihm und seinen Schülern zur medizinischen Diagnose benützt wurden. Einige seiner Schüler hatten aber Schwierigkeiten, die Technik des Abklopfens der Bauchdecke zu handhaben. Für sie fand Abrams eine Alternative. Man konnte die Bauchdecke auch mit einem Glasstab abstreichen. Dabei kam es statt des dumpfen Tones zu einer Art von "Hängenbleiben" des Stabes beim Drüberstreichen, das ebenfalls eine Erkrankung anzeigte. Schon früh war Abrams bei seinen Experimenten auf die Idee gekommen, die Wirkung der bekannten Gegenmittel für die verschiedenen Krankheiten auszutesten. Als er zum Beispiel etwa Chinin zusammen mit einem Tropfen Blut von einem Malaria-Kranken in seinen Apparat brachte, machte er die Entdeckung, dass offenbar die Strahlungen des Chinins die Strahlungen des Malariablutes neutralisieren konnten und den dumpfen Ton zum Verschwinden brachten. Daraus entwickelte Abrams die Anwendung seiner E.R.A.-Methode auf die Therapie von Krankheiten. In Zusammenarbeit mit einem der bekanntesten Rundfunk-Experten der damaligen Zeit konstruierte er ein Instrument, das er "Oszilloklast" nannte. Dieser Apparat, der mit dem Patienten über einen Draht und eine Elektrode verbunden war, produzierte elektromagnetische Schwingungen, die durch einen eingebauten Widerstand auf den Widerstandswert der betreffenden Krankheiten abgestimmt wurden, den Abrams mit seinem Diagnoseinstrument ermittelt hatte. Abrams und seine Schüler hatten offenbar großen Erfolg mit der Behandlung durch dieses Instrument, und es wird über einige vollständige Heilungen berichtet, die zum Teil damals bekannte Persönlichkeiten betrafen.

Die zentrale Rolle des menschlichen Geistes

Abrams arbeitete an seiner Entdeckung mit unermüdlicher Energie bis kurz vor seinem plötzlichen Tod im Jahre 1924. Er hat viele weitere teilweise bis heute nicht aufgeklärte Heilungsprinzipien entdeckt und erforscht. Trotz eines beträchtlichen Aufwandes an Zeit und Geld – er setzte sein ganzes ererbtes Vermögen für diese Forschung ein – hat er aber nie einen Ersatz für die zentrale Rolle finden können, die der menschliche Geist bei seiner Methode spielt. Zu seinen Lebzeiten wurde seine Praxis in San Franzisco zu einem einflussreichen Zentrum, dessen Fortbildungskurs in der E.R.A.-Methode viele Ärzte besuchen. Obwohl seine Entdeckung die Grundlage dessen bilden, was später unter dem Namen "Radionik" bekannt wurde, haben einige von ihnen mit eigenen Forschungen zur Weiterentwicklung der Methode beigetragen. Die bedeutendsten Beiträge kamen jedoch von erfinderischen Persönlichkeiten außerhalb des medizinischen Berufsstandes. Eine der wichtigsten darunter war die Amerikanerin Ruth Drown, die Abrams Instrumente verbesserte und wahrscheinlich die Verwendung der heute gebräuchlichen Gummi-Detektoren-Platte an Stelle der Bauchdecke des Patienten einführte. Der Patient wird heute durch eine Elektrodenplatte auf der Bauchdecke über einen Draht mit dem Apparat verbunden; die Diagnose erfolgt durch ein ständiges Hin- und Herfahren über eine Gummischeibe, bis man plötzlich "hängenbleibt", was bedeutet, dass man durch die gleichzeitige Bestätigung eines Drehknopfes die richtige Schwingungsfrequenz eingestellt hat. Drown ließ auch die von Abrams verwendeten Widerstände weg und benutzte erstmals eine runde Skala, auf der mittels eines solchen Drehknopfes die Abstimmung auf die geheimnisvollen Energien vorgenommen werden konnte. Sie war auch die erste, die in der alltäglichen Praxis die Fernbehandlung von Patienten durchführte. Sie erkannte außerdem, wie wichtig die Behandlung der Drüsen war – diese steht heute im Zentrum der radionischen Therapie – und war die erste, die mit ihrem Instrument eine Art von Photographien der inneren Organe der Patienten erhielt. Gegen Ruth Drown wurde von der damals wie heute die USA beherrschenden "Mediziner-Mafia ", der "American Medical Association" (AMA), eine Kampagne entfesselt, die damit endete, dass sie wegen Betrugs und Quacksalberei verurteilt wurde und in einem kalifornischen Gefängnis starb – ein Schicksal, das auch – etwas später – der Psychiater und Freudschüler Wilhelm Reich wegen seines "Orgon-Akkumulators" erlitten hat. Den nächsten großen Schritt in ihrer Entwicklung verdankt die Radionik dem amerikanischen Elektroingenieur und Rundfunk-Pionier Thomas Galen Hieronymus, der eine Reihe von ingeniösen Instrumenten entwickelte, die Vakuum-Röhren zur Verstärkung und Kondensatoren statt Widerständen für die Abstimmung enthielt. Hieronymus hatte bereits 1913 eine Amateurfunker-Lizenz besessen und war an der ersten amerikanischen Radiosendung des Senders KDKA in Pittsburgh beteiligt gewesen. Als Funker und Radiotechniker im "Army Signal Corps" der amerikanischen Armee und später als Elektroingenieur bei der "Rainbown Division" in Frankreich hatte er in den Jahren 1919 und 1920 an neuen Übermittlungstechniken gearbeitet und zu Beginn des zweiten Weltkriegs auch versucht, ein drahtloses Telefon zu konstruieren. Dabei hatte er einige sehr eigenartige Eigenschaften von bestimmten Metallen und Mineralien entdeckt und war dadurch veranlasst worden, sich mit dem Gebiet der Radionik zu beschäftigen und entsprechende Experimente zu machen. So hatte er festgestellt, dass man mit dem von Abrams erfundenen und von Ruth Drown weiterentwickelten Apparat ein jegliches Metall, Mineral oder chemisches Element sicher identifizieren konnte, indem man ein Stück des betreffenden Stoffes in den Probenbehälter legte, sich geistig auf ihn konzentrierte und die Einstellung eines Zeigers auf einer Skala veränderte. Wenn dann die Finger, mit denen man gleichzeitig auf einer kleinen Gummischeibe auf der Maschine hin und her fuhr, "kleben blieben", dann hatte man die richtige Frequenz gefunden. Jeder Stoff besaß seine charakteristische Schwingung. Wenn man sich geistig auf irgendeinen Stoff, zum Beispiel Kupfer, konzentrierte, so würde der Apparat auch geringste Spuren von Kupfer entdecken, wenn welche in der betreffenden Gesteinsprobe vorhanden waren. Offenbar "war" der radionische Effekt auch reproduzierbar: wer immer den Apparat benutzte, bekam genau denselben Zeigerstand, die gleiche "Frequenz" für den gleichen Stoff. Im Jahre 1946 dann hatte Hieronymus bereits selbst so viel auf diesem Gebiet gearbeitet, dass er einen von ihm entwickelten Radionik-Apparat zum Patent anmelden konnte. 1949 bekam er unter der Nummer 2.482.773 eines der ungewöhnlichsten Patente, das je vom Patentamt der Vereinigten Staaten erteilt worden ist. Die Patentunterlagen beschreiben ein "Instrument für die Entdeckung von Emanationen von Stoffen und die Messung von deren Intensität". Hieronymus´ Apparat bestand aus einem Radio-Verstärker, regulierbaren Kondensatoren und einem nicht-induktiven Widerstand, doch das Herz der Vorrichtung war ein Prisma, durch welches die Emanationen hindurchgingen. Als Detektor benutzte er eine ähnliche Reibscheibe, wie sie Ruth Drown entwickelt hatte. In dem Patent schreibt Hieronymus, dass Strahlungen, die von jedem der bekannten Elemente ausgehen, eine Form von Energie, wahrscheinlich Elektronen, erzeugen. Doch die Verwendung des drehbaren Prismas, durch das die Strahlungen gebrochen, gebündelt, abgelenkt oder auf eine andere Weise manipuliert werden können, wie das auch bei den Schwingungen des optischen Bereichs der Fall ist, ließ die Vermutung aufkommen, dass die elektronischen Reaktionen von Abrams nicht im herkömmlichen Sinne elektronisch seien. Man sprach deshalb auch schon von einer "eloptischen Strahlung". Um die Theorie zu veranschaulichen, auf der die Erfindung basierte, beschrieb Hieronymus ein Experiment, das von jedem Gärtner wiederholt werden kann. Er pflanzte Samen in einem abgedunkelten Kellerraum in Töpfe und verband die Pflanzen durch Drähte mit Metallblechen außerhalb des Gebäudes, die dem Sonnenlicht ausgesetzt waren. Über dieses Experiment, das die Verbindung zwischen radiästhetischer und radionischer Forschung und der "Od-Lehre" des Freiherrn von Reichenbach (1788-1869) zeigt (es wurde von ihm ersonnen und zum erstenmal durchgeführt), schrieb Hieronymus: "Diejenigen Elemente, die die Pflanze benötigt, um normal zu wachsen, sind ihr auf diese Weise offensichtlich durch die Drähte und die damit verbundenen Elektroden zugeführt worden. Die behandelten Pflanzen blieben nämlich relativ gesund, während die Kontrollpflanzen, die ohne Drähte geblieben waren, alle Merkmale von Pflanzen zeigten, die jener Elemente beraubt worden sind, die die Bestrahlung durch das Sonnenlicht mit sich bringt. Insbesondere fehlte der Kontrollpflanze das Chlorophyll vollständig, während die übrigen Pflanzen grün waren." Die Publikation dieses Patents hatte zwei wichtige Konsequenzen. Zum einen hörte der geschulte und erfinderische Wissenschaftler John Campbell, der auch einer der ersten und berühmten Pioniere der Science-fiction-Literatur und Herausgeber der SF-Zeitschrift "Analog" war, von der Erfindung und ließ sich eine Kopie des Patents kommen. Er baute den Apparat nach und testete ihn unzählige Male. Er stellte fest, dass er tatsächlich funktionierte, und schrieb in den frühen fünfziger Jahren einen wohlwollenden Bericht darüber in seinem Magazin, der eine große Nachfrage nach Kopien des Patents auslöste und viele Leute veranlasste, selbst mit dem Apparat zu experimentieren. Campbell unterhielt sich auch mit Arthur M.Young, einem bekannten Mathematiker, Philosophen und Parapsychologen, der auch der Erfinder des Bell-Helikopters ist und das Institute for the Study of Conscicusness" (Institut für die Erforschung des Bewußtseins) gegründet hat, er war überdies der Autor des in Deutschland erschienenen Buches "Der kreative Kosmos" über Hieronymus´ Maschine. Young, der bereits seit längerer Zeit selbst intensive Forschungen auf radionischem Gebiet betrieben hatte, wies Campbell darauf hin, dass der Apparat lediglich eine Konzentrationshilfe darstelle, und dass die Funktion des verwendeten Instruments zweitrangig sei. Der menschliche Geist sei das eigentliche wirkende Prinzip der Radionik, und die Diagnose gehe in Wirklichkeit durch eine Art Resonanz zwischen den Organen des Therapeuten und denjenigen des Kranken vor sich, der Therapeut lese sie sozusagen an seinen eigenen Organen ab, und der Apparat stelle nur eine Art symbolischer Repräsentanz des menschlichen Organismus dar, die helfe, ihm dessen Struktur im Geiste zu vergegenwärtigen. Durch diesen Hinweis inspiriert, verfertigte Campbell ein vereinfachtes Modell des Hieronymusapparates, das einzig und allein aus einem Verdrahtungs-Schema bestand, in dem die einzelnen Bauteile durch Symbole vertreten waren – zum Beispiel ein Symbol für ein Prisma, das durch einen Schalter gedreht werden konnte. Das sensationelle Ergebnis dieses Versuchs war, dass diese symbolische Repräsentation des Apparats genauso gut wie der Apparat selbst funktionierte. Damit war Young wohl der erste, der erkannt hatte – und Campbell der erste , der es bewiesen hatte – ,dass der Schlüssel zur Radionik der menschliche Geist ist, und dass Formen, Muster und Strukturen wichtig sind.

Die Geräte selbst spielen in der Radionik, einer technisierten Form von Magie, nur die Rolle einer Konzentrationshilfe, um die Gedanken des Bedieners zu konzentrieren und die Gedankenverbindung herzustellen. In Wirklichkeit funktioniert die Radionik prinzipiell genauso wie die Radiästhesie, wenn diese zum Beispiel eine gedachte oder gezeichnete Skala als Bezugsrahmen verwendet und diese Skala geistig sozusagen "abschreitet" oder abzählt, bis man bei dem auf das untersuchte Objekt zutreffenden Wert angekommen ist und eine Resonanz zwischen Objekt und zugehörigem Wert eintritt. Eine radionische Diagnose stellt im wesentlichen eine Art "Messung" der Abweichung eines Organismus von einem bestimmten angenommenen "Normalwert" dar. Diese Abweichung kann durch die Drehung von nummerierten Skalen, durch das Abfahren einer linearen Skala und auf viele anderen Arten dargestellt werden. Was dabei wichtig ist, das ist die Stellung der Skala in bezug auf die Norm ein Diagramm könnte denselben Zweck erfüllen. Die meisten Radioniker finden allerdings, daß nummerierte runde Skalen, die mit einem Kopf gedreht werden können, die einfachste Möglichkeit darstellen, seinen Geist zu konzentrieren. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Skala an einen Widerstand oder – wie im Falle der heute oft verwendeten Apparate nach dem Patent des Engländers De la Warr – an eine Spirale angeschlossen sind. Von Bedeutung ist einzig die Position in Bezug auf die Norm, also ein Muster,eine räumliche Beziehung (bei den runden Skalen beispielsweise der Winkel),eine Information und eine Energie oder Substanz. Die Radionik reiht sich damit ein in die Reihe moderner Verfahren, die als Vorstufen zu einer zukünftigen "Technologie des Informativen" gelten können. Aber bereits der im ersten Teil des Beitrags erwähnte Forscher Campbell hat darauf hingewiesen, dass man es bei der Radionik im Grunde mit etwas noch viel Außergewöhnlicherem zu tun hat. "Ihre Maschine ist fast schon reine Magie", schrieb er am 4. Juni 1956 an den Radionik-Erfinder Hieronymus, nachdem er seine Versuche mit dessen Apparat gemacht hatte. "Magie stützt sich nicht auf die Materie, sondern arbeitet mit Form – mit Mustern statt mit Substanz. Ihr elektronischer Stromkreis stellt ein Muster von Beziehungen dar, das ist das Wesentliche daran. Seine elektrischen Eigenschaften sind völlig unwichtig und können weggelassen werden. Wenn die Maschine nicht mehr funktioniert beim Ausfallen einer Röhre, so ist das , weil dadurch das Muster verändert wird; hingegen funktioniert sie auch, wenn die Stromzufuhr abgeschaltet wird, weil dadurch das Beziehungsmuster nicht verändert wird. Mein symbolisches Diagramm (des Gerätes) funktioniert, weil das Muster vorhanden ist..."

Einige der Ergebnisse der Experimente, die Hieronymus und andere mit radionischen Apparaten unternommen hatten, veranlassten bereits Campbell dazu, vor einem möglichen Missbrauch dieser neuen elektronischen Magie zu warnen. So hatte Hieronymus beispielsweise mit seinem Apparat die Raumflüge von Apollo 8 und 11 verfolgt. Er hatte ihn auf die Ausstrahlungen der Astronauten eingestellt und hatte während ihrer ganzen Reise zum Mond und während ihrer Landung die physiologischen Zustände und Veränderungen in ihrem Organismus verfolgt und aufgezeichnet. Dank der Zusammenarbeit mit NASA-Medizinern konnte er feststellen, dass seine Testergebnisse hundertprozentig mit den Daten übereinstimmten, die die NASA durch ihr eigenes Telemetrie-System gewonnen hatte. Mit seinem Apparat entdeckte Hieronymus bei dieser Gelegenheit auch, dass der Mond von einem bisher unbekannten, für den Menschen ungesunden, vielleicht sogar tödlichen Strahlungsgürtel umgeben ist.

Noch viel unglaublicher sind die Berichte über die landwirtschaftlichen Anwendungen der Radionik, die erstmals Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre erprobt worden sind. So hatte zum Beispiel Dr. William J. Hale, der Forschungschef der "Dow Chemical Company", in Zentralflorida eine mit Schädlingen verseuchte Citrus-Plantage vom Flugzeug aus fotografiert. Die Fotografie legte er in einen Radionik-Apparat und bestrich jede zweite Baumreihe (auf dem Bild!) mit einem starken Insektizid. Dann brachte Hale den Apparat dem Pflanzer und wies ihn an, das Gerät jeden Morgen zwei Stunden lang in Betrieb zu setzen. Eine Woche später, so berichtet Joseph F. Goodervage in der Anthologie Future Science (Hrsg. John White u. Stanley Krippner), soll jede zweite Reihe der Pflanzung von jeglichem Schädlingsbefall befreit gewesen sein. In den unbehandelten Baumreihen war hingegen das Zerstörungswerk der Nematoden, die zu den schlimmsten Schädlingen der Welt gehören und normalerweise selbst den stärksten Pestiziden trotzen, weitergegangen.

Nicht einmal die resistenten Nematoden überleben

Ein anderer Versuch spielte sich im Cumberland Valley ab, ganz in der Nähe eines Gebietes in Pennsylvanien, das von den von deutschen, schweizer und holländischen Täufern abstammenden "Amish" bewohnt wird. Die inzwischen nicht mehr existierende "Homeotronic Research Foundation" in Newport (Pennsylvanien), die viele dieser landwirtschaftlichen Versuche durchgeführt hat, schickte zunächst ein umgebautes Aufklärungsflugzeug der Luftwaffe über die Felder des fruchtbaren Tales, in dem zwischen lieblichen Hügeln voll gesunden Grüns auch braungraue Gebiete lagen, wo die Kulturen von Millionen von hungrigen Insekten befallen waren. Eine Kamera machte genaueste Aufnahmen des ganzen Gebietes, die anschließend dem Bauern gezeigt wurden. Er sollte die Gebiete anzeichnen, die er behandelt haben wollte. Ein Techniker der "Homeotronic Research Foundation" schnitt daraufhin die betreffenden Partien aus und legte sie in die Öffnung des schwarzen Radionik- Kastens. Wieder wurde der Farmer angewiesen, jeden Morgen von 8.30 bis 11 Uhr den großen Knopf am Apparat ganz nach rechts zu drehen. Einige Tage später konnte jedermann mit eigenen Augen sehen, dass nicht nur jeder Maiszünsler und Japanische Käfer auf den behandelten Pflanzen tot war, sondern selbst die resistenten, Nematoden unter der Erde den geheimnisvollen Einfluss aus dem schwarzen Kasten nicht überlebt hatten, so berichtet der schon genannte Josep F. Goodavage in seinem Beitrag in "Future Science". Ähnliche Experimente in Kalifornien und Arizona endeten mit der erfolgreichen Beseitigung von Baumschädlingen auf mehr als 22000 Quadratkilometern.

Die magische Verbindung zwischen Radionik-Apparat beziehungsweise menschlichem Geist und dem zu behandelnden Objekt, die in diesen Versuchen durch eine Fotografie zustande kam (sie soll nur funktionieren, wenn das Negativ nicht zerstört wird), wurde in manchen Fällen auch durch Blätter oder ein wenig Saft von einer befallenen Pflanze oder einem Baum hergestellt. In der medizinischen Radionik wird ein Tropfen Blut vom Patienten, eine Haarlocke oder ein Stückchen Haut oder Fingernagel verwendet - ganz wie beim schwarzmagischen Voodoo-Zauber übrigens.

Doch damit sind noch nicht alle der radionischen Möglichkeiten erwähnt, deren Perspektiven einem einen Schauer über den Rücken jagen könnten, falls die hier wiedergegebenen Berichte wirklich glaubhaft sind. In einem weiteren Experiment in Pennsylvanien wurde ein Liliensamen in einen radionischen Apparat gelegt, zusammen mit einer fotografischen Platte. Als die Platte entwickelt wurde, so heißt es ebenfalls bei Goodavage, sei auf ihr eine Lilienknolle also ein späteres Entwicklungsstadium des Samens – sichtbar geworden. Mit dem gleichen Samen habe der Experimentator, als er sich geistig auf eine noch spätere Periode im Lebenszyklus der Pflanze konzentrierte und sich auf die entsprechende Schwingungsfrequenz einstellte, ein Bild erhalten, auf dem eine blühende, voll entwickelte Lilie zu sehen war!

Daß ein radionischer Apparat auch als eine Art Zeitmaschine funktionieren konnte, scheint ein Bericht aus einem De-la-Warr- Forschungslaboratorium in Oxford (England) nahezulegen. Dort wurde ein Tropfen Blut von einer schwangeren Frau in den Probenbehälter eines radionischen Gerätes eingebracht. Ein Assistent schob eine fotografische Platte in einen seitlichen Schlitz, und der Bediener drehte an mehreren runden Skalen, wobei er sich in eine fast schon meditative Art von Konzentration versetzte.

Nachdem die beiden ein paar Minuten gewartet hatten, holten sie die Platte wieder heraus und entwickelten sie. Sie zeigte das Profil der untersten Wirbel und das Becken einer Frau, in dem wie auf einer Röntgenaufnahme ein halbdurchsichtiger Fötus zu sehen war. "Etwa in der sechsten Woche, würde ich sagen", meinte der Assistent. Laß uns mal schauen, ob es sich normal entwickelt – sagen wir mal, im vierten Monat..." Die Pionierversuche der "Homeotropie Foundation" zu landwirtschaftlichen Anwendungen der Radionik in den vierziger und fünfziger Jahren haben die – von vielen unabhängigen Zeugen verfolgt – Bestätigung für die Wirksamkeit radionischer Prinzipien geliefert und der natürlich schon damals heftigen Kritik den Wind aus den Segeln genommen, die behauptete, es handele sich bei der ganzen Sache um "bloße Einbildung" . Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine so große Zahl von praktisch denkenden Farmern sich die Befreiung ihrer Kulturen von Millionen von Schädlingen eingebildet hat. Die Weiterentwicklung der medizinischen Radionik verdankt einen ihrer wichtigsten Fortschritte dem schon erwähnten Engländer George De la Warr, einem Ingenieur und Erfinder, der auf die Bitte eines Freundes hin und mit Erlaubnis der Erfinderin während des Zweiten Weltkrieges Ruth Drowns (einer im Teil I dieses Beitrags vorgestellten Radionik-Forscherin) Apparat kopiert hatte, weil es während des Krieges nicht mehr möglich war, Exemplare davon aus den Staaten zu importieren. De la Warr hatte damals bereits mit Homöopathie experimentiert und war beim Nachbau natürlich sofort auf eine Reihe von möglichen Verbesserungen gestoßen, die er in den folgenden Jahren und Jahrzehnten bis zu seinem Tod im Jahre 1969 verwirklichte und weiter entwickelte. In den fast dreißig Jahren, die er der Radionik widmete, entwickelte sein erfinderisches Genie – seine Frau sagte später von ihm, er habe "jede Minute eine Idee" gehabt – unzählige radionische Experimente und Instrumente, auf denen praktisch alle heute in Europa gebräuchlichen Apparate beruhen. Er verzichtete bald auf sämtliche Widerstände, Induktanzen und Kondensatoren, die bis dahin gebräuchlich gewesen waren, und führte statt dessen für die Abstimmung eine Art Spiralfelder ein, über die ein durch den Bedienungsknopf gedrehter Gleitkontakt wanderte. Er verbesserte auch den Reib-Gummidetektor und führte die Verwendung von kleinen Magneten zur Feinabstimmung ein. Alle diese Dinge bildeten die Standardausrüstung sämtlicher von ihm entwickelter Diagnose- und Therapieapparate, die sich durch eine präzise und ästhetisch ansprechende Ausführung auszeichneten. De la Warr führte auch das Verfahren ein, mit dem noch heute die meisten Radioniker ihre Tests durchführen. Auf der rechten Seite seiner diagnostischen Instrumente befindet sich eine Vertiefung zur Aufnahme von gedruckten Listen mit den Namen der verschiedenen Krankheiten und Körperteile. Mit einem Zeiger, der mit dem Detektor verbunden ist, fährt man von Name zu Name über die Karte und kann sich auf diese Weise besser schnell auf Krankheiten und Organe konzentrieren: Ist es diese, ist es hier? – der Finger, der über die Detektorscheibe fährt, bleibt nicht "haften" – also nicht. Zum nächsten...
Das Standard-Therapie-Instrument, das De la Warr entwickelte, und das heute noch von vielen Radionikern verwendet wird, enthält neun Abstimmungsknöpfe mit runden Skalen, einen Magneten, der im rechten Winkel zu den Knöpfen steht, einen Behälter für die Blutproben des Patienten und einen Stecker für die Verbindung mit einem tragbaren Detektor für die Abstimmung. Die Skalen werden für die Therapie auf "Komplementär- Frequenz" eingestellt, die man durch die Subtraktion jeder Ziffer der Krankheits–Frequenz von der Zahl Zehn erhält. Dieses Therapiegerät und der Diagnoseapparat bilden heute oft ein Einheit. De la Warr benützte aber zur Therapie auch eine Anzahl anderer Geräte und Verfahren, von speziell abgestimmten Spiralen, durch die Lichtstrahlen gelenkt wurden, über eine Kombination von radionischen Strahlungen mit Klängen oder 50-Hertz-Wechselströmen bis zu einem "Colorscope", mit dem er seine Patienten mit farbigem Licht verschiedener Wellenlängen bestrahlte. Er experimentierte auch wie Hieronymus, mit der fotografischen Radionik und entwickelte eine spezielle radionische "Kamera", die beispielsweise mit Hilfe eines Bluttropfens des Patienten Bilder seiner inneren Organe produzierte, auf denen man den genauen Standort eines Tumors oder Fremdkörpers erkennen konnte. Die Ergebnisse dieser "Kamera" waren – und sind – leider aber nicht reproduzierbar – sie hingen eigenartigerweise von der Anwesenheit bestimmter Personen ab, ohne die, selbst wenn sie den Apparat nicht berührten, keine Aufnahme zustande kam. De la Warr war Zeit seines Lebens nicht in der Lage herauszufinden, welcher eigenartige "menschliche Faktor" es war, ohne den seine Kamera nicht funktionierte.

Radioniker geraten mit dem Gesetz in Konflikt

Auch nach diesem englischen Pionier blieb England eines der Länder, in denen die Radionik ihren größten Aufschwung und ihre größte Entwicklung erfuhr. Zu den wichtigsten neueren Vertretern der Methode gehörten die Engländer David V. Tansley und Mark L. Gallert. Ihnen ist vor allem die Einbeziehung des feinstofflichen Energiekörpers in die Radionik zu verdanken. Heute gehört es zu den Grundlagen der medizinischen Radionik, dass nicht nur die organische Ebene behandelt wird (wobei hier die Drüsen als Verbindungsglied zu den Chakras, den Energiezentren des feinstofflichen Körpers, eine besondere Rolle spielen), sondern auch die ätherisch-energetische mit ihren Chakras und Akupunkturpunkten, die astrale und die geistige Ebene. Tansley entdeckte zum Beispiel, dass die Chakras neben der radionischen Energie auch auf Licht, Klänge und Farben reagieren, und führte ihre Behandlung mit diesen Einflüssen, denen ebenfalls bestimmte, radionische Frequenzen zugeordnet werden, in die Radionik ein, wo sie meist über einen Blutstropfen des Patienten erfolgt. Tansley nennt diese Behandlungsform "Center Therapie" und hat für sie einen speziellen Apparat entwickelt, der nicht nur für die radionische Diagnose eingerichtet ist, sondern auch auf die therapeutische Anwendung von Elektromagnetismus, Licht verschiedener Frequenzen und von Klängen. Bei der Entwicklung dieser Geräte hat Tansleys Überzeugung eine große Rolle gespielt, dass die geometrische Anordnung, das Muster seiner Bestandteile von entscheidender Bedeutung ist, wenn auch aus etwas anderen Gründen als bei den bisherigen Anwendern. Tansley bezieht diese nämlich auf die geometrische Anordnung der sieben Haupt-, neunundzwanzig Nebenchakras und weiterer neunundvierzig "Energie-Fokalpunkte" im menschlichen Energiekörper. Auch die Akupunkturpunkte sind nach seiner Ansicht eine Art zusätzliche sekundäre Chakras, die er mit seinem Gerät lokalisiert und stimuliert. Zusätzlich zu diesen eigentlichen radionischen Verfahren verwenden heute die meisten Radioniker auch Homöopatie und orthodoxere Verfahren und Heilmittel, wenn die radionische Diagnose deren Nützlichkeit anzeigt. Homöopathie, aber auch Kräuter und Mineralien werden allerdings oft in der Form angewandt, dass mit Hilfe des Apparates die den betreffenden Mitteln entsprechenden radionischen Schwingungen bestimmt und dem Patienten zugeführt werden, was als eine Art Subtilisierung analog zur homöopathischen Potenzierung betrachtet wird und deshalb die Wirksamkeit verstärken soll. Radionik kann aber auch psychologische und psychiatrische Störungen diagnostizieren und direkt auf der als entscheidend festgestellten Ebene therapieren, sei das nun, indem sie materielle Substanzen oder ihr radionisches Äquivalent verordnet, um die zugrunde liegende physiologische Störung anzugehen, oder, indem sie direkt auf der ätherischen, astralen oder geistigen Ebene Einfluss nimmt. Was die Verbreitung der Radionik in Europa betrifft, so wird diese Methode einzig in England in größerem Rahmen von Ärzten und nichtärztlichen Therapeuten angewendet, was sicher auch mit der liberalen Gesetzgebung dieses Landes in Bezug auf die Verfahren der "Fringe Medicine" (Randgebiete der Medizin) zu tun hat. Die wenigen Therapeuten, die im kontinentalen Europa mit Radionik arbeiten, beziehen denn auch ihre Geräte überwiegend aus diesem Land. Hier ist es besonders eine Firma in Sussex, die eine breite Palette von Radionik-Geräten für Diagnose und Therapie anbietet.

In anderen europäischen Ländern sind Radioniker auch immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten, das die Ausübung der Radionik oft auch dann strafrechtlich verfolgt, wenn sie nicht mit Gewinnabsichten verbunden ist. So ist zum Beispiel die Deutsche Eva Herbert trotz massiven Eintretens von Zeugen zu ihren Gunsten in Norwegen verurteilt worden. Die Radionikerin, die das Verfahren zusammen mit ihrem Mann Arno in Norwegen erlernt hatte und unterdessen nach Deutschland zurückgekehrt ist, hat in Zusammenarbeit mit ihrem Gatten auch ein Therapieverfahren entwickelt, bei dem die radionischen Schwingungen auf Wasser übertragen werden. In Deutschland kämpft Dr. Gerhard Rose mit seiner privaten "Zentrale zur Bekämpfung der Unlauterkeit im Heilgewerbe" unter anderem auch gegen die Radionik, die ihrem Wesen gemäß natürlich in besonderem Maße den Unwillen solcher "Kurpfuscher"-Hexenjäger erregen muss. Er hat unter anderem 1975 Strafanzeige gegen den Generalvertreter eines englischen Geräteherstellers wegen des Diagnose-Gerätes Marc II erstattet (Landgericht Heidelberg 1Ls 38/75 2AK 42/75). Vielleicht kann die Radionik von allgemeinerer Bedeutung für das Verständnis aller bioelektronischen Diagnose- und Therapieverfahren sein, gerade weil sie an der Grenze zwischen den eigentlich elektronisch apparativen Verfahren und jenen Methoden angesiedelt ist, die ohne Apparate auskommen und ganz auf den Fähigkeiten des menschlichen Bewusstseins beruhen. Sie kann uns nämlich eine Anregung sein, darüber nachzudenken, welche Rolle eigentlich die Elektronik, der Apparat, im Verhältnis zwischen Therapeut und Patient spielt, und was andererseits der persönliche geistig-seelische Zustand, die Haltung des Therapeuten, und der unwägbare, energetische und geistig-seelische Einfluss, der von ihm auf den Patienten ausgeht, für eine Bedeutung haben.

Es gibt so viele Ähnlichkeiten zwischen der Radionik und den bei uns gebräuchlichen bioelektronischen Diagnose- und Therapieverfahren, dass man sich auch überlegen muss, ob bei diesen vielleicht manchmal die Elektronik garnicht das entscheidende Element darstellt, oder ob, zumindest neben den apparativen Wirkungen eine Art sympathetischer Magie vor sich geht, die sich nur des Apparates als Kristallisationshilfe bedient. Vielleicht gilt überhaupt für die gesamte moderne Technologie, so könnte man sich weiter überlegen, dass elektronische Schaltpläne, Strukturen von Apparate usw., die ja alle nach den Modellvorstellungen verfertigt sind, die wir heute von energetischen Vorgängen in der Natur haben, nur eine Art Gussform oder Kanalsystem darstellen, das hilft, die um uns herum überall vorhandenen Energien zu strukturieren und zu kanalisieren – dass es aber in Wirklichkeit unsere kollektive geistige Kraft ist, die das Ganze zum Funktionieren bringt und aufrechterhält?

Eine gewisse Resonanz zwischen dem Therapeuten und den von ihm verwendeten Methoden und Apparaten ist offensichtlich vonnöten – vielleicht funktionieren die verschiedenen Methoden gerade deshalb bei ihren Erfindern und bei jenen Schülern am besten, die sich optimal auf die Persönlichkeit des Lehrers eingestellt haben. Und sie werden immer wieder verbessert und weiterentwickelt, weil jede von ihnen nach dem Modell der geistig-seelischen Struktur ihres Erfinders gestaltet ist und deshalb funktioniert, weil sie durch die Struktur-Resonanz mit ihrem Erfinder dessen geistig-seelische Energien verstärkt und zu einem wirksamen Funktionssystem werden lässt.